Aktuelles / News


Sa. 20. Mai 2017

„Ich halte nur Vorträge für Menschen, an die ich glaube“

– ein Rückblick auf den 9. Bayreuther Ökonomiekongress 2017

Wenn Anselm Grün – Benediktinerpater, Bestsellerautor und einer der renommiertesten deutschsprachigen Referenten – voller Überzeugung als Gastredner auf dem Bayreuther Ökonomiekongresses spricht, vermittelt das einen guten Eindruck vom Stellenwert dieser

Ebenso wie von den Menschen, die daran teilnehmen. Aktiv als Referenten. Oder passiv als Besucher. Wobei „passiv“ dem Wesen und der Philosophie dieser jährlich stattfindenden und bundesweit längst vielbeachteten Wirtschaftskonferenz grundlegend widerspricht. Denn wie in den Jahren zuvor ging es auch auf dem 9. Bayreuther Ökonomiekongress vor allem um eins: den aktiven Austausch von Wissen und Erfahrungen auf Augenhöhe – über Generationen und Disziplinen hinweg.

Am 18. und 19. Mai wurde der Campus der Universität wieder einmal für zwei Tage zum Hotspot für rund 1.400 Teilnehmer – und begeisterte mit zahlreichen ebenso interessanten wie informativen Vorträgen. Die Themen waren dabei so vielfältig und besonders wie die über 25 Referenten selbst. So kam neben dem bereits genannten Pater Anselm Grün beispielsweise Michael Zawrel zu Wort. Der Product Manager HoloLens & Devices von Microsoft gab einen faszinierenden Einblick in die Möglichkeiten, die technologischer Fortschritt eröffnet. Mit der Microsoft HoloLens, einer Mixed-Reality-Brille, verblüffte er durch interaktive 3D-Projektionen direkt im Audimax. Das Highlight seiner Präsentation: ein überdimensionaler Astronaut unter der Decke. Virtuell. Und doch täuschend real.

Nicht minder spannend, wenn auch komplett anders: der charmante und von Anfang bis Ende unterhaltsame Vortrag von Werner Tiki Küstenmacher. Der Autor von Bestsellern wie „Simplify your Life“, dem Standardwerk zum Thema „Lebensvereinfachung“ , stellte „Limbi“ vor – unser emotionales Gehirn, das viel zu lange als »innerer Schweinehund« verkannt wurde. Sein Vortrag zeigte auf, dass Limbi ein quicklebendiger Teil von uns ist, der uns schon mehrfach das Leben gerettet hat. Für Aufsehen sorgte auch der Vortrag von Holger Beeck. Der Präsident und Vorstandsvorsitzende von McDonald's Deutschland führte aus, warum Freiheit ein entscheidender Treiber für Innovationen ist – und spiegelte dieses Thema an seiner ganz persönlichen Lebensgeschichte. Die Liste der interessanten Vorträge ließe sich beliebig fortführen. Ein Highlight sei hier aber noch genannt: Als Schlussredner des ersten Kongresstages fesselte Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Bundestags, seine Zuhörer im brechend vollen Audimax. Dass er dabei eine volle Stunde überzog, störte niemanden. Denn im Anschluss an seinen Vortrag nahm er sich viel Zeit, Fragen aus dem Publikum zu beantworten. Was ihm sichtlich Freude machte. Und was er nutzte, um seine rhetorischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Doch nicht nur das offizielle Kongressprogramm begeisterte: Wie in den Jahren zuvor fand das Networking BBQ am Abend des ersten Kongresstages großen Anklang. Bei dem lockeren Get Together im Ökonomiekongress Palazzo wurden zu ausgesuchten Grillspezialitäten und dem einen oder anderen Drink interessante Gespräche geführt und wertvolle Kontakte geknüpft – bei herrlichem Wetter und in einer Atmosphäre, die für eine Veranstaltung dieser Größenordnung wohl einzigartig ist.

Dass sich der Bayreuther Ökonomiekongress durch seinen familiären Charme auszeichnet, liegt sicher auch daran, dass er ausschließlich von Studierenden der Universität organisiert wird – von A bis Z. So übernahm das Organisationsteam auch die Planung und Durchführung des Karriereprogramms, um das sich dieses Jahr mehr als 560 Studierende bewarben – ein neuer Rekord. Auch die sogenannten Kamingespräche lagen in der Verantwortung des Organisationsteams. Hier erhielten Teilnehmer die großartige Gelegenheit, sich im kleinen Kreis mit einem der Referenten auszutauschen – und Karrieregespräche zu führen. Apropos: die Silbury Deutschland GmbH, Hauptsponsor des Kongresses, lud interessante Bewerber zum „Walk and Talk“ auf dem Campusgelände ein – eine moderne Form des Vorstellungsgesprächs, die völlig neue Wege geht. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Zu den zahllosen Aufgaben der rund 100 Mitglieder des Organisationsteams gehörte neben der kompletten Planung im Vorfeld auch die Betreuung der Referenten während der zwei Tage, das Catering, die Technik, die Regie und alles, was sonst noch anfiel. Bis hin zum schweißtreibenden Auf- und Abbau der Zelte auf dem Campus-Gelände.

Was das studentische Organisationsteam auf die Beine gestellt hat, verdient höchsten Respekt – und macht schon heute Lust auf das nächste Mal. Ganz besonders, weil der Bayreuther Ökonomiekongress 2018 zum zehnten Mal stattfinden wird. Ein Jubiläum, das sich Interessierte am besten schon heute vormerken sollten. 

In diesem Sinne: Wir sehen uns – auf dem Campus der Universität Bayreuth. Am 17. und 18. Mai 2018.

Zum Kongressrückblick 2017